FLEX

“Beim Lernen geht es uns nicht nur um die reinen Inhalte, sondern auch darum, dass unsere Schülerinnen und Schüler in den aktuellen Bereichen der nachhaltigen Entwicklung, für Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt geschult werden.”

Auf dieser Leitperspektive basiert die FLEX.

Ankommenszeit bis 8 Uhr

Die Ankommenszeit ist der langsame Start in den Tag. Man darf da sein, muss es aber nicht.

  • Zeit für gemeinsames Ankommen
  • gemeinsames Frühstück
  • sich gegenseitig beim Lernen unterstützen
    (z.B. beim Vokabeln abfragen)
  • sich informieren was im Unterricht behandelt wurde, wenn man krank war

in der FLEX ab 8 Uhr

Nun wird gemeinsam mit allen Schülerinnen und Schülern einer Klasse weitergearbeitet.

  • Verantwortung für sich, andere und die Umwelt übernehmen
  • Der Erwerb von Kommunikationsfähigkeit und Konfliktbewältigungsstrategien
  • Integration in die Gemeinschaft, durch die Entwicklung von Teamfähigkeit, respektvollem und wertschätzendem Umgang

Was wird in der FLEX gemacht?

Die FLEX besteht aus unterschiedlichen Bausteinen. Diese bauen aufeinander auf und unterstützen die Schülerinnen und Schüler beim Erlernen verschiedener Fähigkeiten und Fertigkeiten des Sozialen Lernens.

  • sich selbst Wochenziele setzen und deren Gelingen und Scheitern reflektieren lernen 
  • Arbeitstermine und Lernzeiten im Blick behalten 
  • Lernzeit – und Hausaufgabenorganisation
  • sich selbst und andere besser verstehen lernen
  • Erwerb sozialer Kompetenzen
  • Klassenrat
  • freies Erzählen
  • Feedback geben
  • Konzentrationsspiele
  • Vertrauensbildung
  • Integration schwächerer Schülerinnen und Schüler
  • Kooperation- und Hilfsbereitschaft
  • Training sozialer Kompetenzen

Expertenwissen

Für die Jahn-Realschule ist neben der Vermittlung, dem Fördern und der Vernetzung von Wissen, die Entwicklung der sozialen Kompetenzen ein grundlegendes Anliegen. Mit den verschiedenen Bausteinen, die für die Klasse in der FLEX speziell vom Jahrgangsteam zusammengestellt und ausgewählt werden, füllen die Schülerinnen und Schüler zentrale Lern- und Handlungsfelder mit anwendungsfundiertem Können auf, so dass sie sich im täglichen Leben als selbstwirksam erfahren, ihre Lebenskompetenz und Stärkung der persönlichen Schutzfaktoren ausbauen, ihre eigene Identität finden, Werte und Normen entdecken und ihre eigenen Fähigkeiten ausbauen und stärken können.